Suitcase Fusion ist gerade noch einmal besser geworden. Schriften schneller finden

Schriften und digitale Assets – endlich unter einem Dach! Entdecken Sie die Neuerungen bei Extensis Connect

Suitcase Fusion ist jetzt Connect Fonts – und besser als je zuvor. Testversion starten

Die Konvertierung Ihrer PostScript-Schriften ist nicht die schnelle Lösung, für die Sie sie halten

Es ist Zeit, sich den Tatsachen zu stellen. Nach fast 40 Jahren will Adobe die Unterstützung für PostScript Type 1-Schriften einstellen.

Nun arbeiten Kreative an Aktionsplänen, um das Ende der PostScript Type 1-Schriften zu managen. Einige von ihnen glauben, sie hätten eine einfache Lösung gefunden: Sie wollen die Schriften konvertieren.

Mit nur einer Google-Suche finden Sie etwa eine Million Software-Optionen, mit denen Sie PostScript-Schriften angeblich in OpenType-Schriften umwandeln können – einige davon sind sogar kostenlos.

Klingt verlockend, nicht wahr? Ihre Schriften zu konvertieren erscheint viel einfacher, als Ihre gesamte Schriftensammlung zu durchforsten, preiswerter als der Kauf neuer Schriften oder eine Möglichkeit, alte Schriften auf modernere und flexiblere Versionen zu aktualisieren.

Die Idee, PostScript-Schriften zu konvertieren, erfreut sich großer Beliebtheit. 30 % der Kreativen haben vor, ihre PostScript Type 1-Schriften mit Hilfe einer Schriftkonvertierungssoftware zu konvertieren – so die Ergebnisse einer Kundenumfrage, die wir in der Infografik „Wie sieht die Zukunft der PostScript-Schriften aus?“ zusammengefasst haben.

Doch die Konvertierung einer Schrift ist nicht so einfach (oder so legal), wie Sie vielleicht denken. Hier die Gründe.

Eine Konvertierung kann die Schrift beschädigen

Je nachdem, welche Art von Schrift Sie konvertieren oder warum, funktioniert jede Schriftkonvertierungssoftware anders. In der Regel versuchen sie jedoch zwei Dinge.

Erstens: Ein Schriftkonvertierungsprogramm dupliziert die spezifischen Glyphen einer Schrift, um ihr unverwechselbares Erscheinungsbild zu erhalten. Gleichzeitig wird der Code der Schrift so angepasst, dass diese von einem anderen Betriebssystem, einer bestimmten Anwendung oder für einen bestimmten Zweck verwendet werden kann.

Hier einige Beispiele für Schriftkonvertierungen:

  • Konvertieren von PostScript-Schriften in OpenType-Schriften
  • Konvertieren einer Windows-Schrift in eine macOS-Schrift
  • Nutzbarmachen einer Print-Schrift für Web-Anwendungen

Schriften sind jedoch eine komplizierte Software mit vielen kleinen Nuancen und gerade modernere Schriften wurden über die Jahre hinweg immer wieder aktualisiert. Außerdem ist nicht jede Schriftkonvertierungssoftware gleich gut. Die Ergebnisse können sehr unterschiedlich ausfallen – von nahezu perfekt bis ... nun ja, nicht ganz so perfekt.

prepare-for-unexpected-errors-img-D

Vorbereiten auf unerwartete Fehler

Besonders bedenklich ist, dass eine schlechte Konvertierung die Integrität der Schrift beeinträchtigen kann. Vielleicht konvertieren Sie eine PostScript-Schrift in eine OpenType-Schrift und stellen fest, dass die Adobe-Anwendung sie trotzdem nicht akzeptiert oder dass sie das Layout Ihres Projekts drastisch verändert.

Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass Ihre Konvertierungssoftware wichtige Informationen über die Schrift nicht genau so kopiert, wie Sie sie benötigen, zum Beispiel den Namen des Schriftmenüs. Dies kann für Font-Management-Software mit automatischer Schriftaktivierung eine Herausforderung darstellen. Wurde der interne Name der Schrift geändert, kann es sein, dass das System die Schrift nicht mehr erkennt (schluck!).

Außerdem ist es oft schwer, den Überblick über seine konvertierte Schriften zu behalten. Insbesondere angesichts des Umfangs der Schriftensammlungen vieler Unternehmen kann sich daraus ein logistischer Alptraum entwickeln. Stellen Sie sich vor, ein Kunde bittet um einen Kaufnachweis für eine Schrift und hat am Ende eine konvertierte Schrift erhalten, ohne dass Sie es gemerkt haben. Dies könnte zum Problem werden, wenn die Konvertierung der Schrift gegen ihre Endbenutzerlizenzvereinbarung (EULA) verstößt (darauf kommen wir gleich noch zu sprechen).

Sparen Sie mit der Konvertierung von Schriften wirklich Geld?

Der Impuls, PostScript-Schriften in OpenType-Schriften zu konvertieren, hat häufig finanzielle Gründe. Manche tun es aus Sparsamkeit („Ich habe einen Haufen Geld für all diese Schriften ausgegeben und jetzt soll ich mir neue kaufen? Warum sollte ich etwas neu kaufen, was ich schon habe?“). Für andere ist es eher eine geschäftliche Entscheidung („Meine Kunden wollen, dass ich PostScript-Schriften verwende, und ihre Aufträge ist wichtig für meinen Gewinn“). Doch haben Sie schon einmal überlegt, welche langfristigen Kosten mit der Schriftkonvertierung möglicherweise auf Sie zukommen?

Ist es wirklich weniger Arbeit?

Aus Gesprächen mit Kunden wissen wir, dass die Konvertierung von PostScript-Schriften in OpenType-Schriften im Vergleich zum Kauf und Herunterladen neuer Schriften nicht allzu viel Zeit und Geld spart.

Unsere im Blog-Beitrag Die versteckten Risiken von Schriftlizenzierungsfehlern“ vorgestellte Verbraucherstudie zeigt, dass die durchschnittliche Schriftensammlung eines Unternehmens etwa 4.500 Schriften umfasst. Schätzungen zufolge, die wir im Blog-Beitrag Wie Sie sich auf das Ende von PostScript Type 1-Schriften vorbereiten erläutert haben, sind etwa ein Viertel davon PostScript-Schriften. Das sind mehr als 1.100 PostScript-Schriften, die irgendwie ersetzt werden müssen. Lohnt es sich, 1.100 Schriften einzeln zu konvertieren? Wer soll diese Aufgabe übernehmen? Wie behalten Sie den Überblick über die konvertierten Schriften? Und was passiert, wenn die Konvertierung nicht funktioniert und die Programme die neue Schrift nicht akzeptieren?

Vielleicht bezahlen Sie nicht im Voraus für einen komplett neuen Schriftsatz, doch möglicherweise bezahlen Sie ihn im Laufe der Zeit in Form von Ressourcenaufwand, Unterbrechungen des Arbeitsablaufs und Projektverzögerungen, die finanziell ebenso schmerzhaft sein können.

Unterstützen Sie Ihre kreativen Kollegen

Sollten Sie wegen der Kosten für neue Schriften die Stirn runzeln, dann überlegen Sie doch mal, wen Sie damit eigentlich unterstützen. Sie bezahlen einen Schriftdesigner für seine Arbeit – einen Kreativschaffenden genau wie Sie und Ihre Teamkollegen. Und wie heißt es nicht so schön? Die Kosten spiegeln den Aufwand an Zeit und Mühe wider, der in das Ergebnis fließt. Es kann Jahre dauern, eine Schrift zu entwickeln (insbesondere eine Schrift, die über verschiedene Anwendungen, Betriebssysteme und Medien hinweg funktioniert). Sollten solche unabhängigen Künstler nicht fair für ihre Arbeit entlohnt werden?

Betrachten wir es einmal anders: Ganz gleich, ob Sie ein Designer, ein Mitarbeiter, der mit Designern zusammenarbeitet, oder ein Arbeitgeber von Designern sind – Sie wissen, wie frustrierend es ist, wenn die Arbeit eines Designers kopiert und ohne Erlaubnis für den finanziellen Gewinn eines anderen weiterverwendet wird. Von einem Kreativen zum anderen: Es ist besser, gute Verhaltensweisen (und gutes Karma) an den Tag zu legen, indem wir unsere Schriftdesigner fair bezahlen, anstatt ihre Schriften durch Konvertierung raubzukopieren.

Was steht in der EULA der Schrift?

Aus diesem Grund haben viele Hersteller und Wiederverkäufer von Schriften spezielle Regeln in ihren Endbenutzerlizenzverträgen (oder EULAs) festgelegt, die eine Konvertierung ihrer Schriften untersagen und so die Integrität der Arbeit der Hersteller schützen. Illegal konvertierte Schriften können zu sehr teuren Rechtsstreitigkeiten führen, wie einige dieser hochkarätigen Marken bezeugen können.

Hält die Konvertierung Ihrer Schriften Ihr Unternehmen wettbewerbsfähig?

Denken Sie an all die Software, die Sie tagtäglich nutzen, um Ihr Unternehmen am Laufen zu halten. Denken Sie an all die Updates, die notwendig sind, damit Ihr Team effizient, kreativ und im Einklang mit den Best Practices der Branche arbeiten kann.

Schriften sind nur eine andere Art von Software. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sich PostScript-Schriften seit ihrer Einführung nicht wirklich verändert haben. Sie dienten als Startrampe für flexiblere Schriften, die besser mit den Anforderungen der heutigen Kreativbranche mithalten können. Ist es wirklich sinnvoll, mit einem Programm zu arbeiten, das sich seit 30 Jahren nicht mehr verändert hat? Wie können Sie mit auslaufender Technologie wettbewerbsfähig bleiben?

Es gibt einen anderen Weg: Alternativen zur Schriftkonvertierung

Die Schriftkonvertierung scheint vielleicht eine einfache Lösung zu sein, um das Ende der Unterstützung für PostScript-Schriften zu meistern, doch sie ist nicht die einzige.

  • Haben Sie eine Kaufübersicht über die PostScript-Schriftensammlungen, die Sie bereits erworben haben? Wenden Sie sich an den Hersteller oder Wiederverkäufer der Schriften und erkundigen Sie sich, ob man Ihnen als wiederkehrendem Kunden einen Rabatt auf neue Schriften gewährt.
  • Ersetzen Sie zuerst Ihre am häufigsten verwendeten PostScript-Schriften. Mit einem Schriftvergleichstool finden Sie preisgünstige Alternativen von unabhängigen oder kleinen Herstellern.
  • Wenn Sie der Preis stört, können Sie jederzeit im Internet nach kostenlosen OpenType-Schriften suchen.
  • Erwägen Sie die Investition in ein Font-Management-System wie Connect Fonts Powered By Suitcase von Extensis – mit praktischen Organisationsfunktionen auf Makro- oder Mikroebene sowie Möglichkeiten zum Speichern Ihrer Schriftlizenzverträge.
  • Wir geben Ihnen auch gerne Tipps, wie Sie Ihre Dateien für die Schriftaktualisierung organisieren können, sobald Sie alle verwendeten PostScript-Schriften gefunden haben. Hier finden Sie sie.
  • Benötigen Sie weitere Informationen darüber, was das Ende der Unterstützung für PostScript-Schriften für Ihr Unternehmen bedeutet? In unserem PostScript-Ressourcen-Hub finden Sie die neuesten Informationen sowie Hinweise und Empfehlungen von Branchenexperten.

Lassen Sie nicht zu, dass die einfache Antwort Sie in noch mehr Schwierigkeiten bringt. Die Konvertierung Ihrer PostScript-Schriften in OpenType-Schriften scheint zunächst die schnellste (und kostengünstigste) Lösung sein, doch der mit schlechten Konvertierungen verbundene Zeit- und Kostenaufwand könnte Sie am Ende mehr kosten, als Sie veranschlagt haben.

 

 

Auf dem Laufenden bleiben

Wir helfen Ihnen, das Ende der Unterstützung für PostScript-Schriften durch Adobe zu bewältigen. In unserem Ressourcen-Hub finden Sie die neuesten Nachrichten, Erkenntnisse und Lösungen von verschiedenen Branchenexperten. Melden Sie sich außerdem für unseren Newsletter an.
 
LOS GEHT'S