Suitcase Fusion ist gerade noch einmal besser geworden. Schriften schneller finden

Schriften und digitale Assets – endlich unter einem Dach! Entdecken Sie die Neuerungen bei Extensis Connect

Suitcase Fusion ist jetzt Connect Fonts – und besser als je zuvor. Testversion starten

Die verborgenen Risikofaktoren bei der Lizenzierung von Schriften

Hervorragende Gestaltung kombiniert Kreativität und korrekte Schriftlizenzierung

Zweifelsohne lieben kreative Köpfe Schriften. Für Grafikdesigner sind Schriften das, was Farben für Maler sind: unentbehrliche Werkzeuge für ihre kreative Arbeit.

Schriften bieten Designern unglaubliche Möglichkeiten, ihrer Kreativität in einer Vielzahl von Medien freien Lauf zu lassen. Aber dieses große Potenzial birgt auch große Risiken, es sei denn, Agenturen und Marketing-Teams kennen sich mit der Schriftlizenzierung aus.

Eine durchschnittliche Sammlung enthält mehr als 4.500 Schriftarten. Wenn kreative Teams die Lizenzvereinbarungen für Endbenutzer von Schriftarten (Schiften-EULAs) nicht prüfen, könnten sie in ernste Schwierigkeiten geraten, wie zum Beispiel Markenerosion und rechtliche Haftung.

Die Verwendung von Schriften ohne Lizenz kann Unternehmen gefährden. Aber wie kompliziert gestaltet sich die Lizenzierung von Schriftarten? Gelten die Gesetze zur gemeinsamen Nutzung von Schriften und zum Urheberrecht an Schriften für alle Benutzer gleichermaßen? Extensis hat eine Umfrage zu Schriften durchgeführt, um Unternehmen zu verdeutlichen, wie Schriftarten verwendet werden, und um ihnen die versteckten Risiken einer Urheberrechtsverletzung aufzuzeigen.

Wir haben eine Vielzahl von Grafikdesignern und Kreativprofis befragt, um mehr über ihre Verwendung von Schriften zu erfahren. Aus über 2.250 Antworten konnten wir einige überraschende Schlussfolgerungen daraus ziehen, wie Kreative in ihrer Arbeit Schriften nutzen. In diesem Zusammenhang möchten wir Ihnen auch ein paar Vorschläge mit auf den Weg geben, wie Designer und Kreative ihr Vorgehen ändern könnten, um Probleme bei der Schriftlizenzierung zu verhindern.

Details zur Umfrage

  • Wer hat an der Umfrage teilgenommen?
  • Grafikdesigner
  • Hochschulabschluss oder höher
  • >15 Jahre Berufserfahrung
  • Keine formelle Anweisung zur Schriftlizenzierung

Methodik der Umfrage: Die Umfrage wurde unter einer handverlesenen Gruppe von Extensis-Kunden und Teilnehmern an einem öffentlichen Feedback-Aufruf auf Twitter, in Design-Foren und anderen sozialen Medien durchgeführt.

Verwenden Sie Schriften ohne Lizenz? Passen Sie dabei auf.

Genau wie jede andere Software, sind auch Schriften lizenziert. Nur haben sie nicht immer denselben Stellenwert wie andere Software auf dem System eines Anwenders.

Freigabe und Übertragung von Schriftarten

Jeder Designer hat seine Lieblingsschriften, die er gerne in Projekten verwendet. Früher war es üblich, dass ein Designer alle seine Schriftarten aus einem Auftrag auf einer externen Festplatte speicherte, um sie in neuen Projekten wiederzuverwenden. Viele Kreative beginnen, den Wert von Schriften und das Risiko, Schriften auf diese Weise zu übertragen, zu verstehen. Trotzdem ist die Übertragung von Schriften noch immer ein Thema.

1. Frage aus der Umfrage: Nutzen Designer bei professionellen Projekten ihre eigenen Schriftarten?

Angesichts dieser Übertragung gab eine noch größere Zahl von Designern an, dass sie bereits Schriftarten mit anderen geteilt haben, ohne zuvor die Anforderungen an die Lizenzierung zu prüfen.

2. Frage aus der Umfrage: Handeln Designer mit Schriften?

Während viele Arbeitgeber das Risiko verstehen, Schriften zu verwenden, die in der professionellen Arbeit nicht korrekt lizenziert wurden, können diese Zahlen für einige derjenigen, die kreative Teams leiten, durchaus erschreckend sein.

Ist dies ein legitimer Fall des Teilens von Schriften? Oder ein Verstoß gegen Schriften-EULAs?

Nur weil Sie eine Schrift mit jemand anderem teilen, bedeutet das noch nicht, dass Sie gegen ein Gesetz verstoßen haben. Nicht alle Übertragungen von Schriftarten gelten laut Schriften-EULAs als unzulässig oder verboten. So bieten viele Schriftlizenzen beispielsweise die Möglichkeit, die jeweilige Schriftdatei auf einen Drucker oder ein anderes Ausgabegerät zu übertragen, solange die Person, welche die Schriftart erhält, ebenfalls eine Lizenz erworben hat.

Geben Designer Schriftarten an Dritte weiter?

Auch wenn viele Dienstleister nicht mehr am eigentlichen Druckprozess beteiligt sind, ist die Übertragung von Schriften an den Druckdienstleister nach wie vor üblich. Allerdings gibt es auch immer mehr Open-Source-Schriftarten, die kostenlos übertragen werden können. Bedenken Sie, dass es keine allgemeingültige Pauschalregelung gibt, die jederzeit für alle Schriftlizenzen gilt. Es kommt auf die Einzelheiten an. Die Bedingungen der Schriftlizenzen variieren von Schrift zu Schrift und von Hersteller zu Hersteller. Bitte lesen Sie sie sich also aufmerksam durch.

Neue Kreativprojekte umsetzen und gleichzeitig die Schriftlizenzen respektieren

Wenn Sie nicht aufpassen, besteht bei derart vielen Variationen zwischen verschiedenen Schriften-EULAs stets das Risiko eines Urheberrechtsverstoßes. Aber wie viele Designer setzen sich solchen Risiken aus? Schauen wir uns an, wie Designer nach Schriftarten für neue Projekte suchen:

  • 93 % verwenden bereits vorhandene Schriftarten
  • 56 % laden sich neue Schriftarten kostenlos herunter, z. B. über Google Fonts
  • 26 % kaufen Schriften vor der Kundenabnahme, z. B. über Adobe Fonts oder einzelne Schrifthersteller
  • 32 % „suchen“ online nach einer Kopie der Schriftart

Fast ein Drittel aller Designer beziehen Schriften ohne korrekte Lizenzierung. Diese Zahl sollte bei Unternehmen, Kreativagenturen und Schriftherstellern die Alarmglocken schrillen lassen. Wenn Schriften auf diese Weise in kreative Arbeiten einbezogen werden, könnte sich das zu einer tickenden Zeitbombe entwickeln. Diese Schriften werden nicht auf Font-Servern nachverfolgt, sie werden nicht auf die gleiche Weise verwaltet wie andere digitale Assets und sie werden leicht übersehen, wenn es darum geht, kreative Mittel für ein Projekt zu erwerben.

In diesem Beispiel hat der Art Director vielleicht kein Budget für den Kauf einer neuen Schrift eingeplant, was dann zu einer unangenehmen Kostendiskussion mit dem Kunden führte. Noch ärgerlicher aber ist, wenn der Kunde unter Umständen einen überraschenden Anruf des Schriftherstellers erhält, wenn die nicht lizenzierte Schrift verwendet worden ist.

In den vergangenen Jahren wurden in Zusammenhang mit Schriftlizenzierungen Verfahren in Millionenhöhe gegen Unternehmensmarken, Kreativagenturen und Verlage angestrengt. So wurde beispielsweise NBCUniversal in den letzten Jahren bereits drei Mal verklagt – und zwar auf über 5 Millionen US-Dollar in Verbindung mit Schriftlizenzierungsverstößen. Der Erwerb und das Verständnis für Schriftlizenzen bedarf eindeutig einer ernsthaften Prüfung und Beachtung

Schriftlizenzen verstehen und befolgen

Es ist wichtig zu verstehen, wie Designer Schriftlizenzen sehen und befolgen. Ähnlich wie die Lizenzen, die Sie bei der Installation neuer Software wahrscheinlich ungelesen akzeptieren, werden auch Schriftlizenzen von Kreativen nur selten gelesen, geschweige denn verstanden. Wussten Sie, dass einige Lizenzen die Verwendung von Schriften im Druck über eine bestimmte Größe hinaus verbieten? Oder bei der Verwendung in Logos mehr berechnen? Falls nicht, dann sind Sie nicht der/die Einzige.

Lesen sich Designer Schriftlizenzen durch?

Sind Schriftlizenzen leicht verständlich?

Selbst in Anbetracht dieser Mehrdeutigkeit im EULA-Verständnis bleibt Designern häufig nichts anderes übrig, als mit ihrer kreativen Arbeit fortzufahren.

Wissen Designer, was sie im Rahmen ihrer Lizenz mit den Schriftarten tun dürfen?

Die Lizenzierung von Schriften zu verstehen - oder nicht zu verstehen - kann an vielen Stellen im kreativen Workflow eines Designers zu Problemen führen. Da die Lizenzierung von Schriften nicht standardisiert ist, gibt es darüber hinaus zahlreiche Lizenzoptionen, die von jedem Hersteller erhältlich sind. g. Zu den allgemeinen Rechten für Schriften zählen unter anderem:

  • Berechtigung zum Einbetten von Schriftarten in PDFs
  • Das Recht, bestimmte Schriftarten in eBooks zu verwenden
  • Genehmigung zur Verwendung bestimmter Schriftarten auf Webseiten
  • Rechte zur Verwendung von Schriftarten auf Verpackungen

Und das ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Die schwindelerregende Vielzahl an Optionen von Herstellern und Typografie-Anbietern kann zu Problemen führen, wenn Schriften falsch verwendet werden. Wenn Designer über die kommerzielle Verwendung von Schriften nachdenken, müssen sie jeden Aspekt der Schriften-EULAs berücksichtigen.

Probleme bei der Nachverfolgung von Schriftanwendungsoptionen

Und viel zu oft unterlassen es die Arbeitgeber von Kreativen, den Designern die Rechte und Beschränkungen von Schriften deutlich zu machen.

Arbeitgeber machen Nutzungsanforderungen nicht klar

So lösen Sie EULA-Auflagen im kreativen Workflow

Jeden Tag verwenden Designer rund um den Globus Schriftarten auf eine Weise, die gegen ihre EULAs verstößt. „Woher bekomme ich die Schrift, die ich brauche?“ – was vielleicht wie eine unschuldige Frage klingt, könnte ihre Teams und Kunden unter Umständen erheblichen Risiken oder sogar Rechtsstreitigkeiten in Verbindung mit Schriften aussetzen.

Was also ist der beste Weg für Teams, um Probleme in Sachen Schriften-EULAs zu lösen, die andernfalls ihre kreative Arbeit behindern könnten?

Der erste Schritt besteht darin, sich einen Überblick über die aktuell verwendeten Schriften zu verschaffen. Viele Unternehmen teilen dazu ihre Sammlung zunächst in zwei Gruppen auf – bekannte, lizenzierte Schriftarten und Schriftarten unbekannter Herkunft. Benutzer können dann jedes Mal aus dem „bekannten“ Bestand wählen, wenn sie eine dieser Schriftarten benötigen. Jedes Mal, wenn Designer eine Schrift aus dem Bestand der „unbekannten“ Schriften benötigt, kann dann ein möglicher vorheriger Schriftkauf recherchiert werden. Wird kein Kaufdatensatz für diese Schriftart gefunden, kann eine entsprechende Lizenz über die bekannten Kanäle erworben werden.

Eine der einfachsten Möglichkeiten für Marketingteams und Agenturen, den Herausforderungen von Schriften-EULAs zu begegnen, liegt in der Implementierung eines Font-Servers, um Schriftlizenzen nachzuverfolgen und die Schriftverwaltung zu zentralisieren. Nach der Implementierung eines Font-Servers lassen sich Informationen über Schriftlizenzen deutlich leichter hinzufügen und nachverfolgen. Wenn Unternehmen ihre gesamten Schriftarten zusammen mit den zugehörigen EULA-Details über eine einzige Plattform verwalten, erhält jeder Mitarbeiter einen besseren Überblick darüber, welche Schriftarten für unterschiedliche Medientypen zugelassen sind.

Bitte bedenken Sie , dass keine Schriftsoftware – für sich allein genommen – den Risiken, die mit einer Verletzung der Urheberrechte von Schriften verbunden sind, ein Ende setzen kann. Die beste Lösung für die damit verbundenen Herausforderungen ist eine qualifizierte Belegschaft. Es ist wichtig, alle Mitglieder Ihres Teams, die mit Schriftarten zu tun haben, über die Bedeutung einer korrekten Schriftlizenzierung aufzuklären. Wenn die Mitarbeiter genau wissen, was auf dem Spiel steht, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass sie in Situationen geraten, die Ihr Unternehmen und Ihre Kunden in Schwierigkeiten bringen könnten.

 

mcgarrybowen implementierte Universal Type Server, um das Compliance-Risiko für seine Schriftarten zu verringern.

Hier erfahren Sie, wie sie das gemacht haben.

Lesen Sie die Fallstudie