Was ist der Digital-Asset-Lifecycle?

Der Begriff „Digital-Asset-Lifecycle“ beschreibt, wie ein digitales Asset in einem Workflow verwendet wird. Von seiner Erstellung bis zur Aussortierung und Archivierung sowie in den vielen Schritten dazwischen.

  1. abstimmen/prüfen/bewerten
  2. erwerben/erstellen
  3. wiederholen/bearbeiten/ändern
  4. übermitteln/veröffentlichen/gemeinsam nutzen/verteilen
  5. speichern/archivieren/suchen
  6. wiederverwenden/veredeln
  7. aussortieren
Bewerten/prüfen/abstimmen

Eine Bewertung mag als erster Schritt in diesem Prozess vielleicht seltsam erscheinen, aber nichts entsteht einfach so.

Tatsache ist, dass viele digitale Assets aus verschiedenen anderen lizenzierten Quellen erstellt werden können. Ein PDF ist beispielsweise ein digitales Asset. Es kann mehrere lizenzierte Schriftarten und Bilder enthalten, die beide auch Assets sind.

Eine Bewertung ermöglicht Entwicklern und Führungskräften den aktuellen Status, potenziellen Wert und tatsächlichen Kostenfaktor eines neuen digitalen Assets besser zu beurteilen. Damit sind sie in der Lage es optimal zu verwalten

Erwerben/erstellen

Einige Assets werden intern erstellt, andere stammen von externen Quellen.

Wiederholen/bearbeiten/ändern

CDie Erstellung von Content ist selten ein linearer Prozess. Recherchen und Beiträge führen zu einer Feinabstimmung der Inhalte, damit diese so effektiv wie möglich sind. Dieser Schritt kann dazu führen, dass der latente Wert der in Ihren Systemen enthaltenen Assets erkannt wird.

Publish/Distribute/Share/Delivery

Whether your content is intended for customers, clients, or internal team members, the publishing step is when the asset is shared. Your digital asset reaches its intended recipient, and its effectiveness can start to be tracked.

Veröffentlichen/verteilen/gemeinsam nutzen/übermitteln

Ob Ihre Inhalte für Verbraucher, Kunden oder interne Teams bestimmt sind, die Veröffentlichung erfolgt, wenn das Asset freigegeben wird. Ihr digitales Asset erreicht, wie geplant, den Empfänger und Sie können nachvollziehen, welche Wirkung es hat.

Speichern/archivieren/suchen

Nachdem das digitale Asset erstellt und übermittelt wurde, muss es so gespeichert werden, dass es leicht gefunden und wiederverwendet werden kann. Wenn Sie das Asset mit Metadaten versehen, ist gewährleistet, dass es jeder im Team leicht finden kann. So kann es als Informationsquelle für zukünftige kreative Arbeiten verwendet werden. Ein noch größerer Wert für diesen abgespeicherten Content wird mit dem nächsten Schritt erreicht.

Wiederverwenden/veredeln

Wenn das letzte E-Book, Video oder PDF, das Ihr Team erstellt hat, das bisher erfolgreichste war, können Sie aus seiner Ausführung Schlüsse ziehen. Indem Sie Ihren vorhandenen Content wiederverwenden und recyceln, ziehen Sie den maximalen Nutzen aus Ihren Asstes. Dank der besseren Nachverfolgung und Analyse erkennen Sie auch, ob Sie neue Bilder oder Schriftarten benötigen oder ob dieselben Lizenzen noch gültig sind. Dieser Schritt ist wesentlich, um die Kosten zu senken und den Gesamtertrag Ihrer Investitionen zu maximieren.

Aussortieren

Sobald ein digitales Asset so viele Erkenntnisse und soviel Wert wie möglich gebracht hat, ist es an der Zeit, dass Asset auszusortieren. Dies gilt vor allem für Assets, die Markenelemente mit einem veralteten Design oder nicht mehr gültigen Botschaften usw. verwenden. Im Gegensatz zum Abspreichern und Archivieren wird das Asset durch das Aussortieren aus leicht durchsuchbaren Sammlungen gelöscht. Dadurch ist gewährleistet, dass das Asset nicht mit aktuellen digitalen Inhalten verwechselt und unangemessen verwendet wird. Auf das Asset kann weiterhin zugegriffen werden, es kann jedoch an einem separaten Speicherort gelagert und sogar komprimiert werden, um Bandbreite zu sparen.

Der Lebenszyklus jedes digitalen Assets ist an sich schon interessant. Wenn wir jedoch einen Schritt zurückgehen, liefert eher die Art, wie all diese Assets mit freischaffenden Kreativen, Teams und sogar anderen Inhalten interagieren, die tatsächlichen Erkenntnisse und Strategien.

Das Digital-Asset-Ökosystem verstehen

Jedes digitale Asset hat seinen eigenen Lebenszyklus, ist jedoch nicht isoliert. Die Lebenszyklen digitaler Assets haben miteinander und auch mit Menschen zu tun.

Diese Assets sind mehr als nur Dateien. Sie sind das Bindemittel, das die Arbeit von Einzelnen sowie Teams zusammenhält und dafür sorgt, dass Unternehmen florieren.

Um fundierte unternehmerische Entscheidungen zu treffen, ist es notwendig, einen Einblick in die Funktionsweise dieser Verbindungen zu erhalten. Metadaten, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen helfen, digitale Assets besser nachzuvollziehen und zu analysieren. Das macht sie zu Tools für die Funktionsfähigkeit und Leistung von Unternehmen, wo sie sich weiterentwickeln. Und sie bieten verwertbare Erkenntnisse für Optimierungen.

Digitale Assets werden noch wertvoller, da sie Einblicke in das gesamte Geschäft und die Entscheidungsfindung liefern. Indem sie ihren Workflow transparenter machen, können Unternehmen Folgendes ermitteln:

  • den Wert über die gesamte Lebensdauer und den ROI bestimmter digitaler Assets;
  • wie Sie die Prozesse und den allgemeinen Workflow für digitale Assets verbessern;
  • Content-Lücken, den Bedarf und bewährte Methoden – basierend auf Daten;
  • die produktivsten Personen und Teams in Ihrem Unternehmen;
  • bestimmte Beziehungen zwischen digitalen Assets und Verbrauchern/Kunden.

Wir bei Extensis glauben, dass die Zukunft des Digital-Asset-Managements in der Analyse dieser Zusammenhänge liegt. Darum arbeiten wir daran, Tools zu entwickeln und zu optimieren, die einen besseren Einblick in die – eigenständige genauso wie die zusammenhängende – Funktionsweise der digitalen Assetsammlungen unserer Kunden ermöglichen: von Bildern und Schriftarten über Dokumente bis hin zu kreativer Gestaltung.