Suitcase Fusion ist gerade noch einmal besser geworden. Schriften schneller finden

Schriften und digitale Assets – endlich unter einem Dach! Entdecken Sie die Neuerungen bei Extensis Connect

Suitcase Fusion ist jetzt Connect Fonts – und besser als je zuvor. Testversion starten

Welche Schrift eignet sich am besten für Menschen mit Legasthenie?

Legasthenie ist eine sprachliche Lernbehinderung, von der fast 1 Milliarde Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. Immer wieder wurde nachgewiesen, dass die bei Menschen mit Legasthenie beobachteten Sehschwächen nicht die Ursache für diese Beeinträchtigung sind, sondern vielmehr eine Begleiterscheinung. Doch trotz der enormen Menge an Untersuchungen, die zur richtigen Behandlung dieser Beeinträchtigung durchgeführt wurden, gibt es ein kleines Detail, das manchmal übersehen wird. Da Legasthenie in erster Linie eine Beeinträchtigung der Lese- und Schreibfähigkeit der Betroffenen darstellt, stellt sich die Frage: Wie wirkt sich die Wahl der Schriftart auf die Lesbarkeit eines Dokuments aus?

Bevor wir uns tiefer mit dem Thema beschäftigen: Falls Sie nicht an Legasthenie leiden, ist Ihnen möglicherweise gar nicht bewusst, wie herausfordernd diese Behinderung sein kann. Wenn Sie eine Vorstellung davon bekommen möchten, wie es ist, mit dieser Behinderung zu leben, versuchen Sie, diese Schrift zu lesen. Nur wenn wir diese Behinderung verstehen, können wir geeignete Maßnahmen zu ihrer Behandlung ergreifen.

Aber welche Schrift eignet sich nun am besten für Menschen mit Legasthenie? Die Antwort mag Sie überraschen. Wie sich herausgestellt hat, ist die beste Schrift für Menschen mit Lernbehinderungen vermutlich die, die Sie gerade vor sich haben. Und das haben Sie wahrscheinlich so nicht erwartet.

Der Comic Sans-Legasthenie-Mythos

Keine Schrift in der Geschichte hat wohl mehr Kritik eingesteckt als die Comic Sans. Und während die Comic Sans häufig das Ziel von Spott ist, hat sie für viele Menschen mit Legasthenie eine Art Wohlfühlfaktor. Das mag Sie vielleicht überraschen, doch es gibt keine wissenschaftliche Studie, die eine signifikante Verbesserung der Lesbarkeit durch die Verwendung der Comic Sans zeigen konnte.

Bedeutet das nun, dass die Comic Sans keine gute Schrift für Menschen mit Legasthenie ist? Auf keinen Fall. Als Grund für ihre bessere Lesbarkeit nennen Menschen oft die unverwechselbaren Formen der Glyphen. Insbesondere sind fast alle Buchstaben dieser Schriftart einzigartig – nur das “b” und das “d” sind gespiegelt. Möglicherweise liegt es an diesem hohen Maß an Unregelmäßigkeit, dass es den Menschen leichter fällt, sich auf die einzelnen Teile der Wörter zu konzentrieren.

Aber das ist nur ein Teil des Ganzen. Als Vincent Connare 1994 eine neue Schriftart für Microsoft erstellen wollte, versuchte er nicht, eine Schrift zu entwerfen, die die Leute leidenschaftlich hassen würden. Tatsächlich versuchte er gar nicht erst, eine neue Schriftart zu entwerfen:

“Comic Sans war NICHT als Schriftart konzipiert, sondern als Lösung für ein Problem mit dem oft übersehenen Teil der Schnittstelle eines Computerprogramms: die Schrift, die zur Kommunikation der Nachricht verwendet wird.

Als ich die Comic Sans entwarf, hatte ich nicht die Absicht, die Schrift in anderen Anwendungen als denen für Kinder einzusetzen. Die Inspiration kam durch den Schock, den unangemessenen Einsatz der Times New Roman zu sehen.” – Vincent Connare, Schöpfer von Comic Sans

Connare entwarf die Comic Sans ursprünglich für Microsoft Bob, eine Art Vorläufer des berühmt-berüchtigten Clippy. Microsoft Bob wurde entwickelt, um Benutzern durch den Einsatz einer Zeichentrickfigur – eines Hundes, dessen Sprache in Comic Sans gerendert ist – zu zeigen, wie die Bedienung von Windows 95 funktioniert. Die Schrift kam nicht in Microsoft Bob zum Einsatz, wurde später aber in die Microsoft-Systemschriften aufgenommen, wodurch ihre allgemeine Verfügbarkeit auf Jahrzehnte hinaus sichergestellt wurde.

Dank ihrer unregelmäßigen Zeichen und dem einfachen Zugang wurde Comic Sans bei einigen Menschen mit Legasthenie zunehmend beliebt. Comic Sans wurde aber nicht als Schriftart konzipiert – geschweige denn als Schrift für Menschen mit dieser Behinderung. Sollte es also nicht Raum für Verbesserungen geben? Wenn Connare so dicht daran war, ohne es überhaupt versucht zu haben, sollte dann nicht ein anderer Schriftdesigner eine Schriftart kreieren können, die noch besser ist?

Welche Schriften sind besser für Menschen mit Lernbehinderungen?

Mehrere Schriftdesigner haben sich dieser Herausforderung gestellt. Hier sind die Ergebnisse:

  • Read Regular verwendet schlanke, einzigartige Zeichen ohne jeden Schnörkel.
  • Dyslexie wurde entwickelt, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Menschen mit Legasthenie versehentlich Buchstaben umdrehen, was ein häufiges Symptom dieser Behinderung ist. Die Glyphen in Dyslexie sind stärker an der Grundlinie verankert als bei vielen anderen Schriftarten.
  • OpenDyslexic verwendet den gleichen Ansatz wie Dyslexie, geht aber noch weiter.
  • Sylexiad geht anders an die Sache heran und versucht, einen von Hand geschriebenen Text nachzuahmen.

Im Gegensatz zum Schöpfer der Comic Sans hatten es sich die Designer dieser Schriften zum Ziel gesetzt, Schriftarten zu entwerfen, die für Menschen mit Legasthenie gut geeignet sind. Auf der anderen Seite ist keine dieser Schriften so weit verbreitet wie die Comic Sans. Die Schriftgestaltung von Connare traf mitten auf die Welle des Desktop-Publishing, während alle diese anderen Schriftarten sehr viel weniger bekannt sind. Und leider konnte eine Verbesserung der Lesbarkeit bei keiner dieser Schriften wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Diese Schriften sind gute Optionen für Menschen mit Legasthenie

Comic Sans ist weit verbreitet und hat bereits Fans unter den Menschen mit Legasthenie. Aber was ist, wenn Sie die Comic Sans nicht verwenden möchten? Welche Schriften sind denn nun verfügbar, die nicht nur gut aussehen, sondern auch erwiesenermaßen die Lesbarkeit verbessern?

Sie müssen nicht lange suchen.

Die besten Schriften für Menschen mit Lernbehinderungen befinden sich wahrscheinlich schon längst auf Ihrem Computer. Sie sind in Windows-Anwendungen, MacOS und Adobe Creative Cloud weitgehend verfügbar.

Die Schriften sind Helvetica, Courier, Arial und Verdana.

In einer wissenschaftlichen Studie über Schriften, die für Menschen mit Legasthenie leichter zu lesen sind, fanden die Forscher heraus, dass die folgenden drei Merkmale einer Schriftart die Lesbarkeit deutlich verbessern:

  • Sans Serif
  • Roman
  • Monospaced

In dieser Studie schnitten Helvetica, Courier, Arial, und Verdana in Bezug auf Leseleistung und subjektive Vorlieben am besten ab. Eine weitere wichtige Erkenntnis aus dieser Studie ist, dass das Kursivschreiben von Schriften die Lesbarkeit stark verringert. Das sollten Sie berücksichtigen, bevor Sie den Quartalsbericht Ihres Unternehmens in Kursivschrift und mit 9 pt in einer Serifen-Schrift wie der Times New Roman gestalten.

So wählen Sie die richtige Schrift aus

Eine Schrift kann durch ihre Gestaltung (d. h. fett und kraftvoll, dünn und fließend) die Botschaft einer Marke transportieren als auch den Ton für jede Interaktion mit der Öffentlichkeit angeben. Wenn Sie also Marketingmaterialien für Ihr Unternehmen entwerfen oder neue Kampagnen für Ihre Kunden entwickeln, wählen Sie eine Schriftart aus, die sowohl bei großen als auch bei kleinen Schriftgrößen gut lesbar ist. Das Schriftbild sollte die Botschaft niemals in den Hintergrund drängen..

Achten Sie bei Ihrer Recherche der passenden Schrift für Ihr nächstes Projekt auf legastheniefreundliche Schriften, wie z. B. die oben erwähnten. Auch wenn die bessere Lesbarkeit von Helvetica, Courier, Arial und Verdana für Menschen mit Legasthenie wissenschaftlich nachwiesen wurde, haben Sie hier viele Optionen. Suchen Sie nach Schriftarten, die Sans Serif und im römischen Stil sind und überprüfen Sie dann, ob sie in nichtproportionalen Versionen (Monospace) verfügbar sind.

Und schließlich: Gehen Sie mit Comic Sans nicht so hart ins Gericht. Was Ihnen auf den ersten Blick kindisch oder unförmig erscheinen mag, könnte für jemand anderen die einzige Möglichkeit sein, etwas lesbar zu machen. Wenn jemand die Comic Sans verwenden will und das nicht mit den Anforderungen des Unternehmens kollidiert, dann lassen Sie es doch zu. Es könnte für diese Person ein viel größeres Problem sein als für Sie.

 

Wenn Sie in Zukunft nach der richtigen Schriftart suchen, denken Sie daran, dass es keine Garantie dafür gibt, dass Schriften mit demselben Namen auf die gleiche Weise gedruckt oder angezeigt werden. Selbst kleinste Variationen zwischen den Zeichen können sich auf Kerning und Laufweite auswirken. Suchen Sie nach einem Schrift-Manager mit exaktem Schriftabgleich, um diese Arten von Schriftfehler zu vermeiden.

WÄHLEN SIE IMMER DIE RICHTIGE SCHRIFT