Suitcase Fusion ist gerade noch einmal besser geworden. Schriften schneller finden

Schriften und digitale Assets – endlich unter einem Dach! Entdecken Sie die Neuerungen bei Extensis Connect

Suitcase Fusion ist jetzt Connect Fonts – und besser als je zuvor. Testversion starten

So kann Ihnen automatisches Metadaten-Tagging helfen, das Gesuchte zu finden

Tara Storozynsky
August 4, 2020

In einer perfekten Workflow-Welt würden wir durch automatisches Metadaten-Tagging viel Zeit sparen – denn dadurch werden Dinge organisiert, die Zusammenarbeit vereinfacht und wir gewinnen mehr Zeit, um uns auf unsere Ziele zu konzentrieren. Zwischen ambitionierten kreativen Ideen und knappen Fristen bleibt nicht mehr viel Zeit für Sisyphusarbeiten. Das manuelle Tagging digitaler Asset-Metadaten kann mühsam und ineffektiv sein. Falls Sie das automatische Metadaten-Tagging (auch als „Smart Tagging“ oder „Auto-Tagging“ bezeichnet) noch nicht kennen, dann kann es den Unterschied ausmachen, wenn Sie versuchen, die sprichwörtliche Nadel in einem Heuhaufen zu finden.

Willkommen in der wunderbaren Welt der Workflow-Möglichkeiten! Kommen wir nun zu folgenden Schwerpunkten:

  1. Was ist automatisches Metadaten-Tagging?
  2. Wie verbessert das automatische Metadaten-Tagging die Auffindbarkeit?
  3. Wie kann Software zum automatischen Metadaten-Tagging den Workflow verändern?
  4. Wichtige Erkenntnisse

1. Was ist automatisches Metadaten-Tagging?

Bevor wir uns näher mit dem Tagging digitaler Assets für einen verbesserten Workflow befassen, sollten wir uns zunächst die Grundlagen des Smart Taggings ansehen. Smart Tagging ist eine Funktion, die Sie in zahlreichen technischen Tools finden, bei denen mithilfe künstlicher Intelligenz klar definierte Objekte und Attribute in Fotos, Videos usw. identifiziert werden. Und das funktioniert. KI ist mittlerweile unglaublich gut in der Erkennung von Objekten, menschlichen Eigenschaften, Fotostilen und mehr geschult.

Wenn Sie jemals gebeten wurden, einen Captcha aus Sicherheitsgründen zu lösen, die Bilder aber nur schwer erkennen konnten oder die Aufgabe sogar wiederholen mussten, dann liegt das daran, dass die Messlatte ziemlich hoch ist, um sicherzustellen, dass KI den Captcha nicht lösen kann. Wenn Sie aber mit KI arbeiten, dann kann diese hohe Effektivität für Ihren Workflow von unschätzbarem Wert sein. Sie ist besonders nützlich für Unternehmen mit immensen Sammlungen von Bildern, Videos und Begleitmaterialien, die sich für die Implementierung einer Lösung zum Digital Asset Management (DAM) entschieden haben.

2.Wie verbessert das automatische Metadaten-Tagging die Auffindbarkeit?

Nehmen wir einmal an, Sie arbeiten spät abends noch an einem Projekt. Sie müssen dem Entwurfsdokument nur noch ein paar letzte Bilder hinzufügen, und schon sind Sie fertig. Sie erinnern sich an tolle Archivbilder, die Ihr Team vor Kurzem gekauft hat und die perfekt wären. Nun müssen Sie nur noch diese Fotos einer jungen Frau im dunkelblauen Blazer vor einer Stadtkulisse finden.

Also geben Sie diese Attribute in Ihr Digital Asset Management oder Ihr Ordnersystem ein. Aber leider wird Ihnen kein Ergebnis angezeigt. Das könnte daran liegen, dass sich niemand die Mühe gemacht hat, die Bilder zu taggen. Viel wahrscheinlicher aber ist es, dass es jemand getan hat – und sie können Sie trotzdem nicht finden.

Grund dafür ist, dass wir alle eine einzigartige Sicht auf Sprache und Kennzeichnung haben. Manuelles Tagging ist nur so konsistent wie die Perspektiven der Menschen, die es durchführen.

Angenommen, der Grund, warum Sie dieses Bild nicht finden können, ist, dass Ihr Kollege, der dieses digitale Asset getaggt hat, an einem Ort aufgewachsen ist, an dem diese Art von Jacke als „Sakko“ und nicht als „Blazer“ bezeichnet wird. Ihr Kollege hatte den Eindruck, dass die Person auf dem Bild recht jung aussah, so jung, dass er ohne nachzudenken „Mädchen“ statt „Frau“ taggte. Vielleicht erkannte er auch die genaue Stadt im Hintergrund, also taggte er das Bild mit dem richtigen Namen dieser Stadt, anstatt einen allgemeineren Begriff wie „Stadt“, „Innenstadt“, „urban“ oder „Stadtbild“ zu verwenden.

Wenn digitale Assets nicht effektiv getaggt sind, sind sie schwer zu finden. Und daraus entsteht ein endloser Zyklus von verlorener Zeit, wiederholter Arbeit und dem gefürchteten Gefühl, den Kollegen immer wieder die gleichen Fragen zu stellen. Oh, und Ihren Kollegen geht es ganz genauso.

Automatisches Metadaten-Tagging in Ihrem DAM kann Ihrem Team viel Zeit sparen, indem es offensichtliche Metadaten zuweist. Aber darüber hinaus kann es Ihre Assets tatsächlich durchsuchbarer machen, indem es ein Asset mit verschiedenen Suchbegriffen smart taggt. Mit anderen Worten heißt das: Anstatt „Sakko“ anstelle von „Blazer“ zu wählen, könnte Smart Tagging beide Begriffe auf das Bild anwenden. So entsteht eine robustere, benutzerfreundlichere und besser durchsuchbare Sammlung von Assets. Sie finden, was Sie brauchen, wenn Sie es brauchen, ohne ständig einen Kollegen fragen zu müssen, wo sich diese Assets verstecken könnten.

3. Wie kann Software zum automatischen Metadaten-Tagging den Workflow verändern?

Zu finden, was Sie brauchen, wenn Sie es brauchen, kann manchmal der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Arbeitstag ausmachen. Wir wissen, dass Zeit kostbar ist – und anfällig für Workflow-Hindernisse. Automatisches Metadaten-Tagging macht es Ihnen leichter, das zu finden, was Sie brauchen, aber das ist erst der Anfang.

Digitale Asset-Metadaten können entweder von einem Menschen oder von KI getaggt werden. Als im vorherigen Beispiel Ihr Kollege das Archivbild auf eine Weise markierte, die Ihrer Suche nicht entsprach, können wir davon ausgehen, dass das manuelle Tagging dieses Assets nicht gerade seine beste Leistung war. Sicherlich macht es viel Spaß, sich ein Bild anzusehen und möglichst alle Begriffe zu finden, die ein anderes menschliches Gehirn damit in Verbindung bringen könnte. Wenn Sie dies aber bei der Arbeit und nicht bei einem Party-Spiel tun müssen, ist es leider sehr viel schwieriger und es gibt keinen Preis zu gewinnen.

Und genau das ist das Problem. Manuelles Tagging kann einfach sein, aber es ist nicht effektiv. Wir fangen bei null an. Wir geben uns viel Mühe. Und egal wie schnell wir sind, wir verlieren trotzdem wertvolle Zeit. Und wenn wir es schließlich geschafft haben und zu unserer vorherigen Aufgabe zurückkehren wollen, ist unsere Konzentration völlig aufgebraucht.

Die Nutzung der richtigen Softwarelösung zum automatischen Metadaten-Tagging kann dieses Problem vollständig beheben.

Smart Tagging kümmert sich um all die kleinen, offensichtlichen, mühsamen Metadaten, damit Ihnen diese Sisyphusarbeit erspart bleibt. Es schafft eine starke Basis an durchsuchbaren Metadaten. Und diese Grundlage können Sie so verwenden, wie sie ist, oder um zusätzliche Metadaten erweitern, die Sie Ihren digitalen Assets manuell zugewiesen haben. Abhängig von der von Ihnen verwendeten Metadaten-Tagging-Software können Sie vielleicht sogar zusätzliches Smart Tagging automatisieren. Diese Funktion kann Datumsangaben, Clientinformationen und mehr hinzufügen.

Das automatische Metadaten-Tagging kann mühelos verarbeiten, was Ihrem Team wie eine unüberwindbare Aufgabe erscheinen mag. Unternehmen können die Auffindbarkeit aller vorhandenen Assets relativ schnell verbessern, indem sie Smart Tagging mit robuster Software zum Metadaten-Tagging einsetzen. Journeys International beispielsweise nutzte die Smart Keyword-Funktion von Extensis Portfolio, um DAM-Schlüsselbegriffe zu seiner gesamten Sammlung von Assets hinzuzufügen. Das Unternehmen hat diese Basis stetig erweitert, damit die Mitarbeiter – egal wie viele Bilder sie haben – immer genau das finden, was sie brauchen.

4. Wichtige Erkenntnisse

Die Smart Tagging-Technologie hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt und wird immer effektiver. In der Tat erhöht sie die Auffindbarkeit, spart Zeit und senkt die Kosten. Sie hilft Menschen, das zu finden, was sie brauchen, wenn sie es brauchen. Aber für uns liegt der wahre Vorteil dieser Technologie darin, dass sie Ablenkungen reduziert. Ganz egal, ob Sie ein kreativer Kopf oder ein Analytiker sind – es gibt nichts Schlimmeres, als Ihre Konzentration und Ihren Flow durch frustrierende Sisyphusarbeiten zu unterbrechen. Unter dem Strich klingt das automatische Metadaten-Tagging vielleicht gar nicht so spektakulär, aber sein wahrer Wert besteht darin, dass es Ihnen ermöglicht, ohne Unterbrechung bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen.

 

Erfahren Sie mehr über Extensis Portfolio