Suitcase Fusion ist gerade noch einmal besser geworden. Schriften schneller finden

Schriften und digitale Assets – endlich unter einem Dach! Entdecken Sie die Neuerungen bei Extensis Connect

Suitcase Fusion ist jetzt Connect Fonts – und besser als je zuvor. Testversion starten

PostScript-Schriftarten 101

Obwohl Adobe bereits 2021 angekündigt hat, die Unterstützung für PostScript-Schriften einzustellen, scheinen viele Kreative immer noch nicht genau zu wissen, was dies für sie und ihr Geschäft bedeutet, welche Schriften genau davon betroffen sind und warum Adobe diese Entscheidung überhaupt getroffen hat.

Eine kürzlich unter unseren Kunden durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass mehr als ein Drittel noch gar nichts von dieser Ankündigung wusste. Ein weiteres Drittel wusste zwar Bescheid, war sich jedoch nicht sicher, wie es sich weiter verhalten sollte. Da das Ende der PostScript-Schriften in Anwendungen wie Photoshop bereits eingeläutet wurde, ist es wichtiger denn je, sich darüber klar zu werden, was genau diese Ankündigung bedeutet und welche Schriften davon betroffen sind, damit Sie und Ihr Team rechtzeitig entsprechende Vorbereitungen treffen können.

Inspiriert vom Reddit-Thread „Erklär's mir, als wäre ich 5“ haben wir hier einen Überblick über PostScript-Schriften für Anfänger zusammengestellt – mit Terminologie, Attributen und dem Grund, warum Adobe die Unterstützung einstellt.

infographic-graphic-blog-reference-img-D

Was ist eine PostScript Type 1-Schrift?

PostScript-Schriften wurden von Adobe Mitte der 1980er Jahre speziell für den Printbereich entwickelt. Vielleicht haben Sie sie auch schon unter einem anderen Namen kennengelernt, zum Beispiel:

  • Adobe Type 1
  • Type 1 (oder T1)
  • PostScript (oder PS1)
  • Multiple Master (oder MM)

Die herausragende Eigenschaft von PostScript-Schriften war ihre Fähigkeit, selbst bei niedrigen Auflösungen gestochen scharfe und klare Schriftbilder für den Druck zu erzeugen. Außerdem enthielten PostScript Type 1-Schriften „Hinweise“ oder mathematische Anweisungen, um Lücken zu füllen und eine Schrift so zu übersetzen, dass sie immer leicht zu lesen ist. Tatsächlich ist das „Type 1“ im Namen „PostScript Type 1-Schrift“ der Name der Softwareversion, die die Entwicklung und das Hinzufügen von „Hinweisen“ beinhaltet.

Aus diesem Grund gehörten PostScript-Schriften zu den beliebtesten Schriften für alle Arten von Drucksachen, sei es bei Büchern, Zeitungen, Magazinen oder Printwerbung. Und auch heute noch finden sie regelmäßig Verwendung: Bei der Durchsicht unserer Kundendatenbank mit über 7 Millionen Schriften hat sich herausgestellt, dass ein Viertel davon PostScript-Schriften sind.

Was ist der Unterschied zwischen PostScript- und OpenType-Schriften?

OpenType kam 1994 über Microsoft auf den Markt. Adobe kam 1996 hinzu, um die Entwicklung zu unterstützen. Heute gibt es zwischen OpenType- und PostScript-Schriften deutliche Unterschiede:

Zum einen sind PostScript-Schriften spezifisch für ihre Betriebssysteme ausgelegt. Eine PostScript-Schrift für einen Windows-Computer benötigt eine bestimmte Datei, um auf dem Windows-Betriebssystem ausgeführt werden zu können. Diese Datei ist völlig anders als die Datei, die zum Ausführen einer PostScript-Schrift auf einem Mac benötigt wird. OpenType-Schriften wurden so konzipiert, dass sie auf beiden Betriebssystemen die gleichen Dateien verwenden und gleich dargestellt werden. Dadurch wird die Schrift auf allen Plattformen einheitlich dargestellt. In der digitalen Welt von heute ist dies von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, Arbeitsabläufe zu optimieren und Dokumente und Entwürfe mit anderen Benutzern zu teilen.

OpenType ist eine unglaublich flexible Schrift. Sie bietet einen erweiterten Zeichensatz, was in unserer globalisierten Welt von großem Vorteil ist. Darüber hinaus wurde die OpenType-Schrift speziell für die Anpassung an eine digitale Umgebung entwickelt, sodass sie sich beim Wechsel von Webbrowsern zu einer App oder vom Desktop zum Handy entsprechend umstellen kann.

Warum stellt Adobe die Unterstützung für PostScript-Schriften ein?

PostScript-Schriften wurden entwickelt, als der Druck das bevorzugte Medium für alles war: Werbung, Unterhaltung, Nachrichten und so weiter. Doch diese Zeiten gehören der Vergangenheit an. PostScript-Schriften sind einfach nicht dafür ausgelegt, mit einer sich ständig weiterentwickelnden technischen Landschaft Schritt zu halten. Mit ihrer begrenzten Zeichenzahl können sie mit dem Hinzufügen von Sprachen und Alphabeten zu den gängigen Betriebssystemen nicht mithalten.

Warum sollte mich das Ende der PostScript-Schriften interessieren?

Adobe zufolge wird seine Creative Suite PostScript-Schriften ab Januar 2023 nicht mehr erkennen. Das bedeutet, dass Sie diese Schriften nicht mehr verwenden können, selbst wenn Sie sie auf Ihrem Betriebssystem installiert haben. Sie werden in Ihren Schriftmenüs einfach nicht mehr angezeigt. In Textebenen, in denen PostScript-Schriften verwendet wurden, erscheint im Kreativprogramm dann eine Fehlermeldung.

Höchstwahrscheinlich sind auch Sie vom Ende der Unterstützung für PostScript-Schriften betroffen: In einer kürzlich durchgeführten Umfrage haben wir herausgefunden, dass mindestens die Hälfte unserer Kunden immer noch PostScript-Schriften in neuen Arbeiten verwenden. Darüber hinaus wissen 23 % unserer Kunden nicht, wie viele PostScript-Schriften sich in ihren Sammlungen befinden oder wie viele derzeit aktiv genutzt werden – bei durchschnittlich 4500 Schriften pro Sammlung kann das zum Problem werden.

Was passiert mit meinen Dokumenten, wenn ich nichts tue?

Wenn Sie das Ende der Unterstützung für PostScript-Schriften ignorieren, wird das Problem leider nicht verschwinden – und seine Auswirkungen werden auch nicht geringer. Dokumente, in denen PostScript-Schriften verwendet werden, können nicht bearbeitet werden, sodass das System möglicherweise versucht, sie mit der ähnlichsten Schrift zu ersetzen. Das kann das Layout Ihrer Arbeit über den Haufen werfen und jede Menge Chaos und Verwirrung stiften, wenn Sie das Dokument erneut aufrufen und das Problem korrigieren müssen.

Kann ich meine PostScript-Schriften nicht einfach in OpenType-Schriften konvertieren?

Die Konvertierung Ihrer PostScript-Schriften in OpenType-Schriften scheint zwar eine einfache Lösung zu sein, doch kann sie letztlich mehr Probleme verursachen, als sie behebt. Ganz gleich, wie „seriös“ eine Konvertierungssoftware auch erscheinen mag, eine Schriftkonvertierungssoftware kann eine PostScript-Schrift einfach nicht zu hundert Prozent in eine OpenType-Schrift umwandeln. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich bei der Konvertierung der Schrift kleine Fehler einschleichen, die ihre Integrität beeinträchtigen, sodass sie sich anders verhält und Ihren Designs schadet.

Das ist schon problematisch genug, doch die Konvertierung von Schriften von einer Art in eine andere könnte zudem noch gegen die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) des Herstellers verstoßen. Ein Verstoß gegen Ihre Lizenzvereinbarungen mit Herstellern oder Wiederverkäufern von Schriften kann zu rechtlichen Problemen und hohen Geldstrafen führen, die Sie tunlichst vermeiden sollten.

Und nun?

Keine Sorge, wir werden das gemeinsam durchstehen. Extensis hilft Ihnen dabei, sich auf das Ende von Adobes Unterstützung für PostScript-Schriften vorzubereiten. Hören Sie sich unser kürzlich veröffentlichtes Webinar mit dem Titel The Demise of PostScript Fonts (Das Ende der PostScript-Schriften) an oder informieren Sie sich in unserem PostScript-Ressourcen-Hub um mehr über Adobes Ankündigung, ihre Folgen für Kreativprofis wie Sie und die Maßnahmen zu erfahren, mit denen Sie den Auswirkungen schon jetzt begegnen können. PostScript-Ressourcen-Hub >

Die Umfrage hat ergeben ...

Wir haben unsere Benutzer gebeten, sich zur Einstellung der Unterstützung für PostScript-Schriften zu äußern. Lesen Sie, was sie über die Ankündigung zu sagen haben, welche Auswirkungen diese bei ihnen auf die Verwendung von Type 1-Schriften hat und was sie dagegen zu tun gedenken.

 

WAS ANDERE DENKEN