Was ist Schriftmanagement?

Schriften kommen überall vor: Von Print-Anzeigen über Webseiten bis hin zu Kleidungsetiketten sind Schriften ein wesentlicher Bestandteil vieler Formen von Kommunikation. Für alle, die regelmäßig mit Schriften arbeiten, ist ein System für deren Organisation und Verwaltung besonders wichtig. Viele Grafikdesigner, Kreativdirektoren sowie Druck- und Verlagsprofis verwenden eine Schriftmanagementsoftware, um ihre kreativen Arbeitsabläufe zu unterstützen.

Mit einer Schriftmanagementsoftware können Sie:

  • Schriftarten zentral speichern, organisieren und sortieren;
  • die Schriften in einer Vorschau anzeigen und vergleichen, damit Sie die pasende schnell erkennen und auswählen können;
  • beschädigte, fehlende oder duplizierte Schriftarten erkennen und reparieren;
  • Schriftarten bei Bedarf aktivieren und deaktivieren;
  • Schriftlizenzen verwalten und verfolgen.

Mit einer Schriftmanagementsoftware behalten Sie die Kontrolle über Ihre Schriften. Das zahlt sich langfristig für jeden aus, der sie häufig bei seiner Arbeit einsetzt.

Darum sollte man einen Schriftmanager verwenden

Mit Schriften zu arbeiten, ist bisweilen knifflig. Nicht nur, dass sich duplizierte Schriften in Schriftsammlungen einschleichen können, auch eine bestimmte Schrift zu finden, die in früheren Projekten verwendet wurde, kann wertvolle Zeit in Anspruch nehmen. Und die falsche Version einer Schriftart in einer Gestaltung kann teuer werden.

Hier hilft eine Schriftmanagementsoftware, quer durch alle Branchen und Berufe, die Produktivität zu steigern, Zeit zu sparen und Genauigkeit zu gewährleisten. Ob Einzelpersonen, Teams oder ganzen Unternehmen. Schriftmanager lassen sich in zwei Hauptbereiche unterteilen: Basic und Professional.

Zum Basisdienstprogramm für Schriften gehört Font Book, eine kostenlose Schrift-Software mit eingeschränkten Funktionen für macOS. Mit dem Basisdienstprogramm für Schriften können Benutzer Schriftarten durchsuchen und in der Vorschau anzeigen. Sie können Schriften zudem aktivieren und so in Ihren Programmen verwenden.

Professionelle Font-Manager bieten Grafikern, Kreativen oder Unternehmen mit großen oder unterschiedlichen Schriftsammlungen noch mehr Möglichkeiten, um die benötigten Schriften zu organisieren, zu verwalten und darauf zuzugreifen – wann immer sie benötigt werden.

So organisieren Sie Schriften

Schriften in Ordnern auf sämtlichen Speicherorten, z. B. Festplatte, externe Laufwerke, Cloud-Laufwerke und Netzwerke, manuell zu organisieren, kann mühsam und zeitaufwändig sein. Wenn Ihre Schriftsammlung so groß geworden ist, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, sie manuell zu verfolgen und zu verwalten, sollten Sie Software-Tools nutzen, die Sie dabei unterstützen.

Indem Sie ein Schriftmanagementprogramm für die Organisation und Verwaltung Ihrer Schriftsammlung verwenden, erhalten Sie Einblick in Ihre gesamte Schriftsammlung. Außerdem finden Sie die benötigten Schriftarten schneller und können sich so auf Ihre kreative Arbeit konzentrieren.

Mit Schriftmanagern wie Suitcase Fusion und Universal Type Server können Sie Ihre Schriften nach Projekten, Kunden, Herstellern der Schriften, Schriftfamilien, Schriftdesigner, Serifenschriften oder serifenlosen Schriften zusammenfassen und organisieren.

Wenn Sie mit einer unorganisierten oder unzugänglichen Schriftsammlung zu kämpfen haben, verlieren Sie leicht unzählige Stunden. Dagegen arbeiten Sie produktiver und kreativer, wenn Sie Ihre Schriftsammlung erfolgreich mit einem Schriftmanager organisieren.

Wie behebe ich Fehler aufgrund von Schriften?

Es gibt viele Gründe, warum eine Schriftart möglicherweise nicht richtig angezeigt wird. Viele Gestalter haben die gefürchtete Fehlermeldung „Fehlende Schriftarten“ in einem Grafikprogramm wie Adobe InDesign schon einmal erhalten. Wenn Sie nicht jederzeit die Schrift haben, die Sie benötigen, läuft Ihr Projekt womöglich völlig aus dem Ruder. Probleme mit Schriften führen unter Umständen zu Ausfallzeiten und Fehlern, die Sie teuer zu stehen kommen.

Hier führen wir drei häufig auftretende Probleme mit Schriftarten auf und einige Möglichkeiten, diese zu beheben:

  1. Fehlerhafte Schriftarten: Schriften sind digitale Dateien und können wie jede digitale Datei kaputt, beschädigt oder fehlerhaft sein. Der beste Weg, um nach beschädigten Schriften zu suchen und diese zu reparieren, besteht darin, eine Software zur Erkennung von fehlerhaften Schriften zu verwenden – wie etwa FontDoctor. Damit können Sie Ihre Schriftsammlung scannen, Berichte erstellen und Problemen beheben.
  2. Schriftkonflikte: Konflikte können auftreten, wenn eine für ein Projekt erforderliche Schrift denselben Namen hat wie eine auf Ihrem System bereits verwendete Schrift, die Schriftarten jedoch nicht identisch sind. Die Unterschiede können Schriftschnitte, Zeichensätze und möglicherweise noch mehr Probleme umfassen. Basis-Schriftmanager verwenden PostScript-Namen oder Font-Menü-Namen als Kennzeichnung und lassen so die Tür für „stille“ Schriftersetzungen offen. Die Schriftmanagementsoftware von Extensis vermeidet dieses Problem durch die patentierte Font-Matching-Technologie namens Font Sense. Damit erhält eine Schrift anhand ihres Typs, Schriftschnitts und anderen Merkmalen, die für jede Schriftart einzigartig sind, einen genauen „Fingerabdruck“. Dies gewährliestet, dass jedes Mal die richtige Schriftart verwendet wird.
  3. Fehlende Schriften: Manchmal ist eine Schriftart zwar verfügbar, aber inaktiv. Mithilfe eines Schriftmanagers kann das Problem von fehlenden Schriften durch die automatische Aktivierung behoben werden. Basis-Schriftmanager bieten eine eingeschränkte und oft ungenaue automatische Aktivierung von Schriften. Die Schriftmanager von Extensis bieten eine erweiterte Plug-in-basierte automatische Aktivierung mithilfe der urheberrechtlich geschützten Font Sense ID-Technologie. Font Sense ist eine innovative Technologie zur Identifizierung und Aktivierung von Schriftarten. Damit ist ein reibungsloser Arbeitsablauf gewährleistet, indem genau die in Ihren Dokumenten verwendeten Schriftarten erkannt, gefunden und aktiviert werden.
Was ist ein Fontserver?

Ein Fontserver ähnelt einem Bildserver, liefert jedoch keine Bilder, sondern Schriftarten. Der Begriff „Fontserver“ ist die Kurzform, um auf einen serverbasierten Schriftmanager wie Universal Type Server (UTS) zu verweisen.

Viele große Unternehmen entscheiden sich für eine serverbasierte Lösung, um ihre Schriftarten zu verwalten, da diese Folgendes bietet:

  • Zentralisierung: Alle Schriften sind von einem sicheren Ort aus greifbar.
  • Konsistenz: Er gewährleistet, dass die Benutzer im ganzen Unternehmen dieselben Schriftarten verwenden.
  • Compliance: Er gewährleistet, dass Ihr Unternehmen nur Schriftarten verwendet, für die es die Lizenzen besitzt.
  • Zusammenarbeit: Alle Teams können projektübergreifend auf dieselben Schriftarten zugreifen.
  • Kreativität: Indem alle Schriften gemeinsam genutzt werden, erhalten alle Benutzer Zugriff auf eine größere Auswahl an Schriften.

Serverbasierte Schriftmanager bieten Administratoren einen zentralen Verteiler, an dem Sie Schriften speichern, organisieren, kontrollieren und an eine unbegrenzte Anzahl von Benutzern verteilen können. Dies spart den Administratoren viel Zeit und optimiert die Bereitstellung der richtigen Schriftarten, die die Endbenutzer benötigen.