Keine reine Ansichtssache: Wie Museen mittels Technologie Eindrücke beeinflussen können

Richard Bamford
Januar 28, 2020
1 min lesen

Kulturerbe- und Kulturwissenschaftsinstitutionen sind sich des Wertes und der Bedeutung ihrer Sammlungen durchaus bewusst. Im 21. Jahrhundert reicht es jedoch nicht aus, als Hüter dieser kostbaren Objekte aufzutreten – die Sammlungen proaktiv zu digitalisieren, ist für die Bewahrung der Geschichte unerlässlich.

Für Museen führt die Digitalisierung zu besseren Eindrücken für die Besucher, sie eröffnet den Zugang zu Sammlungen, eröffnet der Forschung mehr Möglichkeiten, und bewahrt Wissen wenn physische Assets durch die Handhabung gefährdet sind oder ein hohes Maß an Sicherheitsvorkehrungen erfordern.

Dieser Prozess wurde in den vergangenen 20 Jahren immer günstiger. Niedrigere Preise für das digitale Speichern, günstigere Bilderfassungstechnologien und eine integrierte Automatisierung können Tausende von Stunden an manueller Dateneingabe ersetzen.

Gleichzeitig hat sich die digitale Bildqualität verbessert. Diese Fortschritte ermöglichen es Museen auf der ganzen Welt, die im Museum gesammelten Eindrücke durch die Digitalisierung aktiv zu optimieren, selbst wenn jedes noch so kleine Detail des fotografierten Objekts eine wichtige Rolle spielt.

 

Der Digitalisierungsprozess im Teylers Museum

Eine Institution, die sich dieser Herausforderung stellt, ist das  Teylers Museum in HaarlemNiederlande. Das vierjährige Digitalisierungsprojekt gipfelte 2011 in einer neuen Website, auf der die Sammlung des Museums thematisch geordnet wurde. Schließlich besteht das Teylers Universum aus Kunst, Naturgeschichte und wissenschaftlichen Artefakten.

Während des Digitalisierungsprozesses entwickelte sich aus der kleinen Sammlung digitaler Assets eine umfassende Sammlung von Fotos, 360-Grad-Scans und Videos von Kunstwerken, wissenschaftlichen Instrumenten und naturgeschichtlichen Präparaten.

Diese digitalen Dateien erforderten eine umfassende Organisation und Identifizierung, um ihr volles Potenzial ausschöpfen zu können. 2010 entschied sich das Museum, in ein Digital Asset Management-System (DAM) zu investieren – Extensis Portfolio.

Eine wichtige Funktion für Teylers war die Integration in ein vorhandenes Collection-Management-System (CMS). Museen und Galerien verwenden in der Regel ein CMS, um Kuratoren dabei zu unterstützen, die Objekte in einer Sammlung zu überwachen und visuell zu referenzieren.

Diese Tools unterstützen häufig nur Standbilder mit niedriger Auflösung, ohne dass die feinen fotografierten Details eines Objekts angezeigt werden können. Ein DAM bietet hier einen großen Mehrwert für digitale Sammlungen, indem es den Zugang zu hochauflösenden Fotos sowie vielen anderen Bild-, Video- und Dokumentformaten eröffnet.

Heute verfügt das Teylers Museum über einen digitalen Bestandskatalog mit mehr als 350.000 Assets, der über die CMS-Lösung des Museums und Extensis-Portfolio verwaltet wird. Die API (Application Programming Interface) von Portfolio ermöglicht die in beiden Richtungen funktionierende Integration in verschiedener Systeme, einschließlich des CMS eines Museums. Es macht es für das Museumsteam einfacher, digitale Assets mit kuratorischen Metadaten zu versehen, ohne dass Daten neu eingegeben werden müssen. Dieser Wert wird jedoch häufig durch das Ergebnis der Digitalisierung selbst beeinträchtigt – nämlich durch die hochauflösenden Bilder.

 

Warum Bildkomprimierung für die Digitalisierung von Historie und Kultur wichtig ist

Digitalisierungsprojekte münden in der Regel in einer Vielzahl von Bildern mit extrem hoher Wiedergabetreue. Jedes Detail, das für die Erstellung und Patina eines Artefakts relevant ist, muss visuell erfasst werden – von feinen Pinselstrichen bis hin zu Rost. Durch die Digitalisierung können außerdem mehrere hochauflösende Bilddateien erstellt werden – und diese Dateien können sehr umfangreich sein.

Wie bei übergroßen E-Mail-Anhängen auch, können große Dateien ernsthafte Workflow-Probleme verursachen. Die Herausforderung liegt hier im Bereich des Back-Ends, da große Dateien viel Speicherplatz beanspruchen. Um diese digitalisierten Sammlungen nutzen zu können, sind jedoch Netzwerke und Arbeitsstationen mit hoher Bandbreite und großem Speicher erforderlich.

Die Bildkomprimierung bietet in diesem Szenario einen offensichtlichen Vorteil. Bis vor kurzem war die Komprimierung jedoch ein kostspieliger und zeitaufwändiger Prozess. Das Verkleinern der Dateigröße bedeutete eine drastische Beeinträchtigung der Bildqualität, was allerdings nicht mit den Anforderungen an Sammlungen in Museumsqualität vereinbar war.

Kulturinstitutionen wie Museen benötigen Komprimierungsfunktionen, die die Bildintegrität bewahren – und diese Anforderung erfüllt das MrSID-Dateiformat.

 

Was sind das MrSID-Dateiformat und die .SID-Erweiterung?

MrSID ist eine von Extensis patentierte Komprimierungstechnologie, die sowohl hochwertige Bilder als auch eine hohe Leistung bietet und gleichzeitig die anspruchsvollen Arbeitsabläufe der Branche zulässt.

Für ein typisches Bild beträgt das Verhältnis für eine verlustfreie Konvertierung mit MrSID 2:1. Dies bedeutet, dass die unkomprimierte Dateigröße ohne Datenverlust um 50 % auf eine neue .SID-Datei reduziert werden kann. 

Die Technologie ermöglicht auch eine „visuell verlustfreie“ Komprimierung. Dabei werden Komprimierungsverhältnisse von bis zu 20:1 erreicht, wobei die visuelle Wiedergabetreue gleichzeitig beibehalten wird. Zwar gibt es immer noch einen Datenverlust, aber je nachdem, wie das Bild verwendet wird, ist der Verlust nicht wahrnehmbar. Darüber hinaus sind auch noch höhere Komprimierungsverhältnisse möglich. Je nach ursprünglichem Dateiformat und den beizubehaltenden Daten können Verhältnisse von 40:1 und mehr verwendet werden.

Die MrSID-Technologie ist in Extensis Portfolio integriert und ermöglicht es Unternehmen, ihre Speicherkosten zu senken, ihren Teams Zeit zu sparen und ihre Sammlungen greifbarer zu machen. Hier erfahren Sie mehr über MrSID.

 

Das Teylers Museum nutzt MrSID nicht nur zur Archivierung

Das Team des Teylers Museum gibt an, dass MrSID als digitales Archivdateiformat hervorragende Ergebnisse erbracht hat. Die Technologie spielte aber auch im physischen Raum des Museums eine Rolle.

Für eine aktuelle Ausstellung wurde das Fotografenteam des Museums beauftragt, eine Radierung von Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) zu fotografieren: „Veduta di Roma."

Die Originalvorlage – etwa in der Größe eines mittelgroßen Plakats – wurde als Ausstellungsbanner, das der Höhe von zwei Stockwerken entsprach, präsentiert. Die Innenwände des legendären Ovale Zaals des Museums wurden mit dem Bild ausgekleidet, wodurch eine Panorama-Kulisse entstand, die den Betrachtern das Gefühl gab, direkt inmitten von römischen Ruinen in die Kunstwelt des 18. Jahrhunderts versetzt zu sein.

“Veduta di Roma” - Teylers Museum Teylers Museum

 

Das Produktionsbild wurde aus 90 Einzelfotos zusammengestellt, die mit der 50-Megapixel-Hasselblad H5D-50MS-Kamera aufgenommen wurden. Die Fotos wurden digital zusammengefügt, um eine Adobe .PSD-Masterdatei mit 6,4 GB und einer Pixelgröße von 58,466 x 39,016 Pixel zu erstellen. Die Photoshop-Datei mit 6,4 GB wurde zu einer SID-Datei mit 2,53 GB komprimiert.

 

Teylers Museum: MrSid

 
Neue Erkenntnisse aus der digitalen Transformation

Eine Digitalisierungsstrategie in Kombination mit High-Fidelity-Bildkomprimierung ermöglicht es Kulturerbe- und Kulturorganisationen, ihre Sammlungen besser denn je zum Leben zu erwecken und auf mehr als eine Art ein neues Publikum zu erreichen.

 

Lernen Sie MrSID kennen. Fordern Sie gleich eine Demo von Portfolio an. 

 

TESTVERSION ANFORDERN

 

Blog_RichardRichard Bamford – Customer Success Director

LinkedIn | Twitter

Nach seinem Abschluss in Design und Marketing vor etwas mehr als 25 Jahren begann Richard sich durch die Einführung des macOS System 6 und die baldige Gelegenheit, MacWorld in San Francisco zu besuchen, für die Technologie zu begeistern. Richard ist ein Vollblutkreativer und leitet bei Extensis das europäische Team im Extensis-Büro in Northampton, Großbritannien. Richard und seine Kollegen verbringen ihre Zeit mit einem mehrsprachigen technischen Support vor und nach dem Verkauf, der Kundenberatung und arbeiten mit einem großen Netzwerk von Partnern in ganz Europa zusammen. Wenn er nicht auf Reisen oder vor Ort bei seinen Kunden ist, fotografiert Richard gerne, kümmert sich um seine Hühner, geht mit seinem Hund Finton spazieren und frönt seiner Leidenschaft für italienisches Essen.

-

Abonnieren Sie per E-Mail