PRIDE auf die LGBTQ-Geschichte im Pazifischen Nordwesten

Tara Storozynsky
Juni 25, 2020
1 min lesen

Extensis ist eine internationale Firma, unser Stammsitz ist jedoch in Portland, Oregon. Wenn wir hier bei Extensis normalerweise über Kulturarchive sprechen, dann sprechen wir über Museen, Bibliotheken und Organisationen rund um die Welt mit gewaltigen Ressourcen und Finanzmitteln. Wir wollten uns einen Augenblick nehmen, um über einige wundervolle und einschlagende Archivarbeit, die in unserem Hinterhof von den Schwulen und Lesbischen Archiven des Pazifischen Nordwesten (Gay and Lesbian Archives of the Pacific Northwest, oder GLAPN) unternommen wird, zu reflektieren.

GLAPN wurde 1994 gegründet; inspiriert von der Arbeit des Historikers Allan Bérubé über schwule und lesbische Geschichten und Themen während des Zweiten Weltkriegs. Robin Will, der Präsident von GLAPN, erzählt mir, dass die Arbeit von GLAPN am Anfang tatsächlich daraus bestand, Sammelalben und Tagebücher aus dem Müll zu zerren. Mit dem großen Stigma rund um Homosexualität empfanden viele Familien Scham, ein schwules Familienmitglied zu haben und wollten alle Spuren derer Lebensweisen vernichten. Der Präsident von GLAPN, Robin Will, erklärt: "Leute wollen nicht immer einräumen, dass sie homosexuelle Verwandte haben. Wenn also Homosexuelle versterben, werden belastende Unterlagen einfach weggeworfen – Sammelalben, Fotoalben, Briefe. Leute in der Gemeinschaft haben sich umgesehen und realisiert, dass wir im Inbegriff sind, diese Geschichten zu verlieren! Daher wurde GLAPN 1994 vom äußerst dynamischen Duo Tom Cook und Jeanine Wittcke ins Leben gerufen." Über die Jahre hinweg hat sich die Tätigkeit der Organisation signifikant entwickelt.

GLAPN hat sich weit über das Plündern herausbewegt. Jetzt arbeiten sie mit dem Programm Capstone der Portland State University zusammen, um etwa 20 mündliche Geschichten pro akademisches Semester (ungefähr 40 pro Kalenderjahr) von älteren Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft zu sammeln. Studenten führen Interviews mit den Einzelpersonen durch, transkribieren diese und laden sie hoch. GLAPN arbeitet mit der Oregon Historical Society zusammen, um diese Interviews für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieses Projekt hat es Studenten möglich gemacht, Geschichte im Rückblick zu erfassen. Statt sich auf einzelne Proteste oder Geschäfte zu konzentrieren, die Mitgliedern der LGBTQ+-Community gehören, umspannen die Geschichten der Befragten Lebensjahrzehnte im Pazifischen Nordwesten.

Der Aktivist George T. Nicola arbeitet auch mit Primärquellen, um die tatsächliche LGBTQ-Geschichte des Pazifischen Nordwestens zu rekonstruieren und niederzuschreiben – öffentlich zugänglich auf der Webseite von GLAPN. Um sich auf Geschichte zu konzentrieren, die gerade jetzt gemacht wird, engagiert die Organisation die Gemeinschaft jährlich für das Queer Heroes-Projekt . Leute können einen Queer Hero nominieren und sobald die Ergebnisse gezählt wurden, werden 30 Helden gewählt – einen für jeden Tag im Pride Month im Juni.

Die meisten physischen Objekte und Archive von GLAPN werden in der Oregon Historical Society aufbewahrt, ich war aber besonders neugierig darauf, wie sie ihre digitalen Ressourcen verwalten. Kleinere, straffere Organisationen wie GLAPN haben nicht unbedingt den Platz für ihre greifbaren Ressourcen, wie etwa ein Museum oder eine Bibliothek ihn hat und genauso gering ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie den gleichen Zugriff auf digitalen Speicher und digitalen Datenaustausch haben. Im Augenblick arbeitet die Organisation daran, relevante Metadaten zu allen ihren gesammelten Fotos hinzuzufügen, welche ihnen einen Zusammenhang verleihen und dadurch viel einfacher zu suchen sind. Während die Oregon Historical Society momentan im Bau ist, sammeln Vorstandsmitglieder neu erworbene Dokumente und Ressourcen in ihrem eigenen Zuhause. Der Bedarf eines dedizierten Büroraumes ist kristallklar – besonders der Bedarf eines dedizierten Digitalisierungsraumes. Durch die Fähigkeit, Digitalisierungen schnell und effektiv auszuüben, wird GLAPN Projekte schnell zerstückeln und an Freiwillige verteilen können.

Wenn man an Geschichte denkt, ist es einfach, sie uns als ein Haufen verstaubter Papiere und Fachbücher vorzustellen, aber in diese Falle dürfen wir nicht treten. Geschichte ist immer im Prozess, aufgedeckt, revidiert und umgeschrieben zu werden, um mehr Stimmen einzuschließen. Sogar mit den Bemühungen von GLAPN, so hat mir Will erklärt, versuchen sie intersektionelle Geschichten für ihre Gemeinschaft zu erhalten, um eine vollständigere und integrativere Geschichte des Pazifischen Nordwestens zu weben. "Die schwarze Community in Portland hat eine sehr reiche Geschichte, jedoch ist diese hauptsächlich mündlich. Sie ist nicht niedergeschrieben." Anstatt nur zu versuchen, diese Geschichten auf Papier zu bringen, verfolgt GLAPN weiterhin aufgezeichnete Interviews, die viel mehr als nur eine Transkription enthüllen können – im Grunde bewahren sie so die erzählerische Präsentation dieser Geschichten auf.

Leider wurden in den letzten Monaten einige Events aus Gründen der öffentlichen Gesundheit abgesagt, einschließlich PRIDE-Events. Es kann schwierig werden, den PRIDE-Monat im Jahr 2020 zu feiern und genauso schwierig kann es für die Organisationen werden, ohne Events ihre Spendenziele zu erreichen. Sollten Sie daran interessiert sein, GLAPN dabei zu helfen, Geschichte zu schreiben, können Sie auf ihrer Homepage spenden.

-

Abonnieren Sie per E-Mail